Impressum/Hinweise/Kontakt

Hier auf diesem Blog sammle und veröffentliche ich meine Funde von Themen, über die ich etwas, meiner Meinung nach, beachtenswertes entdeckt habe.
Wie man sieht, ist hier eine ziemlich heterogene Mischung von Ernst bis Lustig entstanden.

Seit 20.5.2010 werden auch die Überschriften meiner neuen Artikel automatisch über meine Twitterseite twitter.com/rolando4712 gezwitschert (veröffentlicht).

Ich freue mich auch sehr über Feedback.
Dieses kann in Form von Kommentaren oder über das Kontaktformular unten gegeben werden.

Also viel Spass mit meinen Entdeckungen!

Wünscht Dir Dein Rolando

Hinweise:

  • Die Ziatate auf diesem Blog sind nach bestem Wissen und Gewissen wiedergegeben. Leider ist es schwierig jedes Zitat auf Echtheit zu prüfen. Falls ich etwas falsch zititert haben sollte, bitte ich um einen Hinweis.
  • Viele Videos auf Youtube werden nach einer Zeit gelöscht, deswegen sind in älteren Beiträgen leider oft schwarze Boxen statt der Videos zu sehen.
  • Falls dieses Blog an irgendeiner Stelle Urheberrechte verletzt, bittet der Autor dieses Blogs um eine Mitteilung, damit dies korrigiert werden kann.

 

Haftung

Die Beiträge und Inhalte auf diesem BLOG werden mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch wird eine Haftung ausgeschlossen.

Wichtiger Hinweis zu allen Links

ROLANDO ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Diese Erklärung gilt für alle auf diesem Blog angebrachten Links.

Wenn Du mir was schreiben willst, dann kannst Du das hier machen!

Werbeanzeigen

2 Antworten zu Impressum/Hinweise/Kontakt

  1. Silke schreibt:

    Sehr schöner Blog, macht richtig Spaß, vielen Dank dafür 🙂

  2. Franz Sternbald schreibt:

    Wir sind die Basis einer Pyramide!
    selbst eine Alternative zum gegenwärtigen System, wird doch immer nur eine legitime Tochter des Systems bleiben, ja sie ist wahrhaftig ihrer Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten, nur mit einem entspannteren Ausdruck, und etwas hipper im Gebaren. Dennoch basiert sie auf den Voraussetzungen des Systems, sie setzt sie noch in effizienterer Weise um – solange diese Voraussetzungen an sich nicht vollständig infrage gestellt werden dürfen.
    Allerdings dürfen wir Vegane Ernährung, sog. ’nachhaltigen‘ Tourismus, empathische Führungskonzepte im Büro, smarte Kommunikation und Elektromobilität konzipieren – solange wir ‚im Spiel‘ bleiben. Wehe dem Sonderling, der ausschert ohne eine gängige fluide Vokabel als Werbe-Slogan dafür parat zu haben. Vor einem schlichten „I would prefer not to“, schreckt uns Bartleby’s Schicksal als Konsequenz (who the f… was Bartleby?)
    Nichts desto weniger handelt es sich bei der „Neuen Alternative“ doch nur um eine raffinierte Verschmelzung von Maloche und Freizeit, Eröffnung weiterer Konsumsegmente, Ausweitung des Mobilitätswahns, noch dazu mit einem gutem Gewissen. Unser Leben auf dem Sonnendeck verdeckt die Realität eines globalen Finanzwesens, das jeden Bereich unseres Lebens zu einer Ware oder Dienstleistung auf dem Börsenparkett der Spekulation unterwirft. Im Maschinenraum wird im rastlosen Takt der globalen Industriestandards geschafft, und die Lebenswelt der Konsumenten, Kunden, und Patienten nach eben jenen Kriterien der umfassenden Verwertbarkeit gestaltet.
    Wir werden nunmehr mit unseren Smart-Gerätschaften effizienter überwacht als die Stasi sich je erträumt hat, und Fun haben wir och noch dabei. Bis in die intime Zelle der Familie hinein dringt die penetrant gut gelaunte Parole „koof mich“ (will heißen „obey“, bloß nicht so grau wie damals). Ebenso ist die aktuelle Welle der ‚Achtsamkeits‘-Ideologie der reinste Psychoterror der Selbstoptimierung, bloß in flauschig Rosa. Sie unterläuft die sublimsten Schwellen der individuellen Selbstbehauptung, um an die letzten Quellen der Kreativität ran zu kommen. In der Leistung von Beziehungs-Arbeit, Traum-Arbeit, workout und buy-out total allenthalben, agieren wir als ertragreiches Haus- und Nutzvieh im Dienste der Spekulanten unseres eigenen Lebensglückes.
    Hierüber empfinden wir in unserer Indolenz, und medial induzierten digitalen Demenz möglicherweise keinen Verlust der Selbstbestimmung mehr, gerade ebenso, wie der von Nietzsche für die ‚letzte Zeit‘ vorhergesagte „letzte Mensch“. Über die flimmernden Displays gebeugt, glaubt er, er hätte das Glück erfunden, während er in sinnfreier Beschäftigung die Icons der Apps hin und her wischt oder abwinkt.
    Dies und mehr gäbe es noch zu ignorieren, wenn es denn nicht die elitären akademisch elaborierten Zirkel sprengen würde – und daher verpönt.
    Jede Kritik ist notwendig zunächst destruktiv, und ich wäre unseriös, wenn ich behaupten würde auch konstruktive Vorschläge bringen zu können, allein ich vermag es nicht…

    Mit großem Respekt und Segenswünschen vor Ihrem ambitionierten Werk, bleibe ich mit den lieben Grüßen, Ihnen verbunden, Ihr stern.

    Buchempfehlung: „Das pyramidale Prinzip 2.0“
    https://www.franz-sternbald.com/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s