Offener Brief von Hans Küng an die Bischöfe der katholischen Kirche

Ein Tipp von Michaels Facebookseite brachte mich auf Artikel in Süddeutscher Zeitung.
Der Artikel ist von dem Tübinger Theologieprof. Hans Küng geschrieben, der mit dem aktuellen Papst einer der letzten noch lebenden Teilnehmer des 2. vatikanischen Konzils (1965) ist. Der offene Brief ist sicher eine Reaktion auf die derzeitig starke Kritik, ausgelöst durch das Bekanntwerden vielfachen Mißbrauchs von Kindern durch Kirchenvertreter. Der Brief legt den Finger in die Wunde: Reformunwilligkeit und Machtsicherung. Dabei waren beim 2. vatikanischen Konzil schon viele Reformen beschlossen worden, aber die Machthaber der Kirche setzen sie nicht um.

Naja, ich meine, dass sich eine Kirche sicher nicht jeder Modeströmung anpassen muß, aber es ist fraglich, ob die katholische Kirche in ihrer heutigen Form den Menschen noch eine große Hilfe ist.
Was meinst Du?

Hier klicken zum Artikel



zurück zur STARTSEITE

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ernst abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s